Diese Sendung ist seit dem 31. August 2006 im Programmschema
und läuft wöchentlich am Freitag von 20:00 bis 21:00


Globale Dialoge
Eine Sendereihe zu interkulturellen und entwicklungspolitischen Themen

GLOBALE DIALOGE 2015:
Frauenrechte international – Rückblick und Ausblick
#EYD2015 #Beijing20 #post2015

2015 ist das Europäische Jahr für Entwicklung (#EYD2015). Unser Schwerpunkt dieses Jahres ist das 20jährige Jubiläum der letzten UN-Frauenkonferenz in Beijing 1995. Die 4. Weltfrauenkonferenz in Peking im Jahr 1995 gilt als Markstein der internationalen Verankerung von Frauenrechten.

Es wurde eine Aktionsplattform verabschiedet, die konkrete Maßnahmen zum Abbau von Frauendiskriminierung und Herstellung von Geschlechtergerechtigkeit formulierte. Es wurden zwölf Themenfelder hervorgehoben: Frauen und Umwelt, Machtverhältnisse und Partizipation an Entscheidungsfindungsprozessen, Arbeit mit Mädchen, Wirtschaft, Armut, Gewalt gegen Frauen, ’Frauenrechte als Menschenrechte‘, ’Bildung und Ausbildung für Frauen‘, Institutionelle Mechanismen, Gesundheit und bewaffnete Konflikte und auch Frauen und Medien. All diese Themenfelder fanden Berücksichtigung im Forderungs- und Aktionskatalog der Aktionsplattform von Beijing.

Die Forderungen der Aktionsplattform von Beijing sind in keinen der Themenfelder annähernd erreicht. Die Women on Air wollen dieses Jahr fragen, welche Forderungen der Aktionsplattform von Beijing 1995 umgesetzt wurden? Was sind die heutigen Herausforderungen? Was tun Frauen weltweit, um wirtschaftliche, soziale und kulturelle Herausforderungen zu bewältigen? Welche Anstrengungen gibt es, dass Frauenrechte Eingang in die Nachfolgeprogramme der Millennium Development Goals finden (#post2015)?

Zu Gast werden Mitarbeiterinnen von Initiativen, Organisationen und Aktivistinnen aus dem Globalen Süden, wie auch aus Österreich sein.

WOMEN ON AIR
Die Redaktionsgruppe Women on Air wurde von ORANGE 94.0 und der Zeitschrift FRAUENSOLIDARITÄT ins Leben gerufen. Seit 2005 gestalten wir einmal wöchentlich die entwicklungspolitische Sendereihe Globale Dialoge. Darin berichten wir u.a. über internationale Frauenbewegungen und feministischen/queeren Aktivismus, werfen einen kritischen Blick auf die globalisierte Arbeitswelt und rücken das Kulturschaffen von Frauen in den Mittelpunkt – in Form von Reportagen, Beiträgen, Interviews, Veranstaltungsberichten, Live-Sendungen mit Studiogästen u.v.m.

Wie schon in den Jahren davor werden alle Medienprodukte archiviert (Audioarchiv: http://noso.at) bzw. auf Trägermaterialien zur Verfügung gestellt.

Eine Sendereihe von: Meriem Ait Oussalah, Verena Bauer, Ulrike Bey, Bettina Dobnig, Lisa Gießauf, Maiada Hadaia, Maria Hörtner, Barbara Karahan, Tünde Kiss, Aleksandra Kolodziejczyk, Bernadette Ofner, Women on Air, Simone Peter, Petra Pint, Barbara Tinhofer


MacherIn: women on air


Speziell zur Sendung am
Samstag, den 16. März 2019
:

Europäische Agrarpolitik: Perspektiven und Alternativen

Präsentation der neuen Ausgabe der Frauen*solidarität

Anlass für die Ausgabe war die Reform der Gemeinsamen Europäischen Agrarpolitik – kurz GAP. Sie wurde vor Jahrzehnten geschaffen, um dem Hunger in Europa den Kampf anzusagen. Diese Zeiten des Hungers wurden durch jene der Überproduktion abgelöst. Heute leiden vor allem Kleinbäuerinnen und -bauern und Landarbeiter_innen unter der Politik der Subventionierung von industrieller Landwirtschaft und aggressiven Exportieren.

Wir blicken aber auch über den europäischen Tellerrand hinaus. An Orte, wo Kleinbäuerinnen und -bauern alternative Konzepte entwickeln, um nachhaltige Landwirtschaft und Biodiversität zu fördern: In Nepal, Palästina, Brasilien und El Salvador. Und wir berichten über internationale Erfolge: Die UN-Deklaration der Rechte von Kleinbäuerinnen und -bauern und anderen Menschen, die in ländlichen Gebieten arbeiten, wurde im Dezember 2018 von der UN-Generalversammlung mit einer überwältigenden Mehrheit angenommen.

Im Zentrum der heutigen Ausgabe steht das Konzept der Agrarökologie. Alina Menjivar von der feministischen Organisation La Colectiva in El Salvador war im November in Wien zu Gast und hat für die Veranstaltung „Landwirtschaft in Frauenhand“*** eine key note gehalten. Die Organisation La Colectiva in El Salvador arbeitet seit 15 Jahren und setzt auf agrarökologische Ansätze und feministische Aufklärungsarbeit. Sie fördern Kleinbäuer_innen und landwirtschaftliche Alternativen, die Ressourcen und Umwelt schonen und gesunde Lebensmittel anbauen, aber auch gesellschaftliche Machtverhältnisse herausfordern.

Mit ihr diskutierten Maria-Waltraud Rabitsch (ADA), Michaela Schwaiger (BM für Nachhaltigkeit und Tourismus) und Irmi Salzer (Referentin für Agrarpolitik des österreichischen MEP) wie Agrarökologie in der europäischen und österreichischen Landwirtschaftspolitik und Entwicklungszusammenarbeit verankert werden kann. Moderiert wurde die Veranstaltung von Melanie Oßberger (FIAN Österreich).

Sie hören Ausschnitte aus dem Vortrag und der Diskussion.
 


Genauere Informationen zur neuen Ausgabe finden Sie unter:

www.frauensolidaritaet.org
 


Sendungsgestaltung:

Petra Pint (Frauen*solidarität)
 


*** Die Veranstaltung war eine Kooperation von FIAN Österreich, Aktion Familienfasttag der kfb und WIDE Österreich – Women in Development Europe und fand im Rahmen des ADA-Projektes „Mit Menschenrechten gegen Mangelernährung“ statt.





www.noso.at

Mail senden



Nachhören in der Radiothek der Freien Radios Österreichs

o94_