Aufruf zur Unterstützung des vom AUS bedrohten HO & RUCK

FacebookTwitterGoogle+WhatsAppPinterestTumblrEmailEmpfehlen

Durch den Rückzug des AMS als Förderpartner ist das HO & RUCK in Innsbruck vom Zusperren bedroht.Auf der Webpage des HO & RUCK besteht die Möglichkeit, eine Solidaritätsliste zu unterschreiben:
www.horuck.at

Durch den Rückzug des AMS als Förderpartner ist das HO & RUCK in Innsbruck vom Zusperren bedroht. Das seit 22 Jahren bestehende HO & RUCK ist der größte sozialökonomische Betrieb Tirols und ein Vorzeigemodell für experimentelle bzw. aktive Arbeitsmarktpolitik. Das HO & RUCK bietet Menschen mit besonders schwierigen Belastungen (Langzeitarbeitslosigkeit, prekäre Wohnsituation, Hafterfahrung, Suchterkrankung etc.) als TransitmitarbeiterInnen einen Arbeitsplatz und damit die Möglichkeit, neue Perspektiven zu entwickeln und sich für die Rückkehr in den regulären Arbeitsmarkt neu zu orientieren. (Siehe untenstehendes Mail des HO & RUCK).

Die Arbeit des HO & RUCK uns ein wichtiges gesellschaftspolitisches Anliegen und wir rufen daher zur Unterstützung des HO & RUCK auf. Auf der Webpage des HO & RUCK besteht die Möglichkeit, eine Solidaritätsliste zu unterschreiben: www.horuck.at

HO & RUCK vor dem AUS?
Der Geschäftsführer des AMS-Tirol, Anton Kern, hat HO & RUCK am Montag, 30. Oktober, davon in Kenntnis gesetzt, dass sich das AMS-Tirol als Förderpartner zurückzieht. Das bedeutet eine existentielle Bedrohung für die weitere Tätigkeit des Betriebes, weil das AMS bei Weitem der wichtigste Förderpartner ist. HO & RUCK ist eine Pionierorganisation auf dem Gebiet der aktiven Arbeitsmarktpolitik. Seit 22 Jahren bietet und entwickelt HO & RUCK Personen mit gravierenden Belastungen (Langzeitarbeitslosigkeit, mangelhafte Schulbildung, fehlende Berufsausbildung, prekäre Wohnsituation, gesundheitliche Probleme insbesondere auch als Folge von Suchterkrankenungen, Hafterfahrung etc.) einen soliden Rahmen, um Probleme anzupacken und sich für den Sprung in den regulären Arbeitsmarkt neu zu orientieren, zu qualifizieren und gut vorzubereiten. Die Arbeitsverhältnisse sind auf ein Jahr befristet und ermöglichen es, die eigenen Fähigkeiten zu überprüfen, eine ganze Menge dazuzulernen und Schritt für Schritt Verantwortung zu übernehmen. Qualifiziertes Fachpersonal organisiert und leitet die Geschäftsfelder Transporte, Übersiedlungen, Entrümpelungen, Reparatur und Restauration von Möbeln sowie Verkauf von gebrauchten Einrichtungsgegenständen und ermöglicht ein Lernen anhand der täglichen Praxis. Begleitend werden Weiterbildungen und Betreuung durch SozialarbeiterInnen angeboten.

Gefährdet sind sinnvolle Arbeitsplätze von 50 Menschen, die exzellente und engagierte Arbeit leisten. Direkt und indirekt geht es auch um den Lebensunterhalt von etwa 100 Personen. Wir haben noch vor Kurzem – mit Unterstützung unserer Fördergeber – den Betrieb ausgebaut und mit viel Hirnschmalz, Kreativität und Arbeitseinsatz aus einer Industrieruine ein herzeigbares attraktives Gebäude gemacht, auf das wir stolz sind. Es fällt schwer, zu verstehen, warum wir jetzt plötzlich zusperren sollen.

Das Team von HO & RUCK will weiterarbeiten und bittet dringend um Unterstützung bei der Suche nach Lösungen! Wir brauchen jede Hilfe, der FörderpartnerInnen, SystempartnerInnen, KundInnen und allen, denen die Zielgruppe von HO & RUCK am Herzen liegt! Wir bitten alle, denen die Weiterarbeit des HO & RUCK wichtig ist, uns durch ihre Unterschrift auf unserer Homepage www.horuck.at
zu unterstützen.

Freundliche Grüße
Wilfried Hanser-Mantl (Geschäftsführer)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.